Start
Willkommen auf der Startseite
Unser Schulprofil

Informationen zu unserem Logo
Informationen zu den M-Klassen
Informationen zu den P-Klassen

Unsere P-Klassen werden vom Europäischen Sozialfonds gefördert

 
Bitte beachten!

+++ AKTUELLES +++ AKTUELLES +++ AKTUELLES +++ AKTUELLES

 

 

Wichtige Termine

 


 

Termine 2020:

Donnerstag, 20.02.20

9a und 9dM in der KZ-Gedenkstätte in Dachau


Mittwoch, 04.03.20

18:00 Uhr Info-Abend für interessierte zukünftige Schüler (Anwesenheit aller Lehrer erforderlich)

 

Montag, 09.03.20

19:00 Uhr Info-Abend M-Zug

 

Dienstag, 17.03.20

Infoveranstaltung für die externen Teilnehmer am QA; Raum 004 (Erdgeschoss nach dem Eingang gleich den Gang links bis zum Ende gehen); Uhrzeit folgt

 

 

Donnerstag, 26.03.20

19:00 - 20:30 Uhr Info-Abend für die 7. Klassen zur BOZ-Fächerwahl mit Berufsberatung

 

 

Hilfe bei Kinderdepression

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Unter nachfolgendem Link finden Sie inner- und außerschulische Hilfsangebote, falls Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind droht, in eine Depression zu verfallen.

Links zu den Hilfsangeboten


Unsere Schule wird durch das Projekt 3maE der LEW unterstützt:

 

 

Klicken Sie auf das Logo, um umfangreichere Informationen zu erhalten.

Unter unten angefügtem Link finden Sie ein Porträt der Bildungsinitiative.

https://www.lew-3male.de/presse/downloads/portraet

 


 

Termine für die Berufsberatung:

Erster Donnerstag nach den Ferien.

Anmeldung über das Konrektorat

 

 

 

 

 
Lernen macht glücklich

Meitinger Eltern informieren sich in der Mittelschule über das richtige Lernen

 


Trotz der Verschiebung wegen des Sturmes fanden viele Eltern und Pädagogen den Weg in die Mittelschule.

 

Der Elternbeirat lud zu einem Vortrag zum Thema „Lernen lernen - Lernen macht glücklich“ in die Mittelschule Meitingen ein. Organisiert wurde die Abendveranstaltung durch die Vorsitzende des Elternbeirats Frau Martina Stuhler und der Klassleiterin der Klasse 6c Frau Simone Möckl. Bevor der Referent „in medias res“ gehen konnte gab Herr Richard Hurler, zuständiger Jugendsozialarbeiter für die Praxisklasse, den Eltern noch wichtige Informationen zur Meitinger P-Klasse und Frau Stuhler lud in einem engagierten Aufruf dazu ein, in der Schulfamilie mitzuarbeiten. Brillant und kurzweilig führte der Referent Herr Steffen Steitz von der Akademie für Lernpädagogik durch das wichtige Thema „Lernen lernen - Lernen macht glücklich“ und überzeugte dabei durch viele praktische und lebensnahe Beispiele zu seinen Thesen und Fakten über das richtige Lernen. Im Zentrum des Vortrages stand die Frage, ob das Lernen glücklich machen könnte, aber auch welche Lerntypen es gibt, welche Lerntechniken existieren und welche dann eben die richtigen Strategien für unterschiedliche Kinder und Jugendliche wären. Aber auch die passende Lernumgebung, Motivationsmöglichkeiten und die Wichtigkeit von Pausen wurden angesprochen. Insgesamt konnten sich alle Anwesenden über einen sehr informativen Abend freuen, der auch überraschende Erkenntnisse mit sich brachte: Oder wussten Sie, dass auch ein ausgeschaltetes Handy bereits eine Lernablenkung darstellt?

 

 

Natürlich wurden auch die Zuhörer aktiviert.


 
Für Dich soll's rosa Rosen regnen ...

Die SMV verteilt am Valentinstag Rosen

Auch in diesem Jahr organisierte die SMV - angeleitet durch Herrn Thomas Steiner - wieder einen Rosenverkauf in der Mittelschule. Am Valentinstag wurden die Rosen dann den Empfängerinnen und Empfängern überreicht. Der Erlös kommt einem wohltätigen Zweck zu.

Auch unser Schulleiter wurde mit Rosen bedacht. Sichtlich freut sich Herr Reithmeir darüber.

 
Die Ruhe im Buddhismus

Unsere 10. Klässler erforschen den Buddhismus

 

Von Anna Maria Balliet, 10bM

 

Am Donnerstag, den 30.01.2020, besuchten die 10. Klassen das Buddhistische Zentrum in Augsburg. Das Buddhistische Zentrum Augsburg wurde 1982 von Lama Ole und Hannah Nydahl gegründet. Neben den täglichen Meditationen werden dort buddhistische Vorträge angeboten. Durch die Ausführungen zweier Gemeindemitglieder haben wir einen noch tieferen Einblick in die uns fremde Religion, hier den Diamantweg-Buddhismus der Karma-Kagyü-Linie, bekommen. Jede buddhistische Tradition gewichtet Teilaspekte von Buddhas Lehre unterschiedlich. Die Karma-Kagyü-Linie gehört zu einer der vier großen buddhistischen Schulen Tibets. Als Linie der direkten mündlichen Überlieferung legt sie besonderen Wert auf Meditation, Hilfsbereitschaft und die Anleitung durch einen Lehrer. Danach konnten wir Fragen, die im Religionsunterricht offen geblieben waren, stellen. Doch es wurde nicht nur geredet: Zum Abschluss haben wie alle zusammen meditiert – auch unsere Lehrer waren erstaunt: Selten war es so leise im Unterricht, wie in diesen Minuten der Ruhe und Entspannung.


 

 
Schüler engagieren sich für die Opfer der australischen Buschfeuer

Der Rural Fire Service der australischen Provinz New South Wales wird durch die Mittelschule Meitingen unterstützt

 

Sichtlich geschockt waren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9dM unserer Mittelschule über das große Leid und die Schicksalsschläge, die die Buschfeuer in Australien verursacht haben. Viele Menschen verloren entweder selbst das Leben oder mussten hinnehmen, dass ihre Angehörigen aus dem Leben gerissen wurden. Auch der materielle Schaden war kaum zu messen, denn eine sehr große Anzahl an Australierinnen und Australier musste sich damit abfinden, dass ihre Existenzen vom Feuer zerstört wurden. In der Tierwelt kam es zu einem regelrechten Massensterben. Um diese Tragödien wenigsten etwas zu lindern und Anteilnahme zu zeigen, organisierten die Schüler an drei Tagen einen Wohltätigkeitsverkauf und boten Mitschülern und Lehrern Waffeln, Crepes und Schokoladen-Fruchtspieße an.

Die "Crew" der 9dM ist fest am "Werkeln".

 

Großer Andrang beim Wohltätigkeitsverkauf. Die Produkte kamen super an.


Zusammen mit einigen Spenden von Eltern und Lehrkräften wurde so ein Betrag von 600 € eingenommen, der nun dem New South Wales Rural Fire Service (also der ländlichen Feuerwehr von New South Wales) zugutekommt. Das Homepageteam und die Schulleitung dankt allen, die sich engagiert haben.

 


Fotos: Ronja Harsch, 9dM

 


 
Aus der Turnhalle wurde ein Konzertsaal

Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Augsburg zu Gast in der Mittelschule

Von Rosmarie Gumpp

 

 

Da staunten die Buben und Mädchen der fünften und sechsten Klassen nicht schlecht, denn ein ganzes Orchester mit seinem Dirigenten Domonkos Héja war in die Turnhalle der Mittelschule Meitingen gekommen. Lehrerin Simone Möckl hatte es geschafft, dass das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Augsburg mit 45 Musikern und seinem Generalmusikdirektor und künstlerischem Leiter Domonkos Héja sowie einem Sänger und einer Erzählerin eine Stunde die Turnhalle in einen Konzertsaal verwandelte. Katja Schild vom Bayerischen Rundfunk moderierte sehr einfühlsam, temperamentvoll und bezog immer wieder auch die Schülerinnen und Schüler zum aktiven Mitmachen ein.

 

 

Die Erzählerin hatte eine kleine Stoffhummel dabei, die zusammen mit den Kindern in die musikalische Welt hinauszog. Die musikalische Reise der kleinen Hummel begann in Russland mit einem Stück von Rimsky Korsakov sowie einem Tanz aus dem „Nussknacker“ von Tschaikowsky. Anscheinend können die kleinen Hummeln auch sehr hoch fliegen, denn für das stachelige Etwas war es kein Problem mit der Unterstützung des Orchesters und den Kindern den Mount Everest, den höchsten Berg der Welt zu überfliegen. Das nächste Land, das bereist wurde, war die Türkei. Aus Ungarn waren Werke von Béla Bartok zu hören. Gastmusiker Seref Dalyanoglu begleitete auf seiner orientalischen Laute ein türkisches Volkslied und sang auch dazu. Die Reise der kleinen stacheligen Hummel führte weiter nach Norwegen zu Peer Gynt, nach Spanien zu Carmen und auch nach Italien zu einem kleinen Intermezzo aus der Cavalleria Rusticana von Pietro Mascagni. In den USA besuchte das Stacheltier Scott Joplin, aus Argentinien gab es Astor Piazzolla mit seinem Libertango. Die kleine Hummel legte eine weite Reise hinter sich und unterschiedlicher hätte die Musik in den einzelnen Stationen gar nicht sein können. Dirigent Domonkos Héja ermutigte auch zwei Schüler, das große Orchester einmal zu dirigieren.


 

 

 

Weiterlesen...